• Sie sind hier:
  • DBBW
  • Mehr...
  • Archiv der Pressemitteilungen

Archiv der Pressemitteilungen

Bayern - Weiterer Wolf auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr nachgewiesen

Auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr konnte anhand der genetischen Auswertung einer Losungsprobe ein dritter Wolf nachgewiesen werden. Das Tier ist ein Männchen aus der zentraleuropäischen Tieflandpopulation – einem Elternrudel konnte es jedoch genetisch nicht zugeordnet werden. Durch den Abgleich mit Speichelproben des kürzlich gemeldeten Nachweises in der Pegnitzau soll geklärt werden, ob eines der Tiere vom Truppenübungsplatz Grafenwöhr nach Westen Richtung Pegnitzau / Veldensteiner Forst gewandert ist. Ergebnisse werden in ca. zwei Wochen erwartet.

LfU Bayern

Sachsen - Wolfnachweis im Raum Altenberg (LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) und im Bereich der Massenei (LK Bautzen)

Nachdem im Juli 2016 ein Wolf auf der tschechischen Seite des Erzgebirges nahe Königswalde nachgewiesen werden konnte (Kontaktbüro berichtete im Infobrief vom 16.01.2017) und in den letzten Monaten auch vereinzelte Wolfshinweise auf der sächsischen Seite vorliegen, wurde nun am 21.04.2017 ein Wolf auf einer Waldlichtung im Raum Altenberg im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge von einer automatisch auslösenden Kamera (Fotofalle) fotografiert. Das Foto wurde als eindeutiger Nachweis (C1) eingestuft. Bis jetzt gibt es allerdings noch keinen Hinweis darauf, dass der Wolf dauerhaft in der Region bleibt, das werden die nächsten Monate zeigen.

Erfahren Sie mehr ...

Sachsen - Wolfsübergriffe auf Schafe in Siedlungen – kein Zusammenhang mit Gefährdung von Menschen

Bezugnehmend auf den Beitrag der SZ vom 18.04.2017 „Wolf reißt Schafe nahe am Dorf“ weist das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ darauf hin, dass Wolfsübergriffe auf Schafe in der Nähe von menschlichen Siedlungen, wie zuletzt in Großdöbschütz (Gemeinde Obergurig, LK Bautzen), keine potenzielle Gefährdung für Menschen darstellen.

Erfahren Sie mehr ...

Bayern - Erneut Wolf auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels nachgewiesen

Am vergangenen Dienstag wurde auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels im Landkreis Neumarkt i.d.Opf. ein Wolf fotografiert. Ob es sich dabei um dasselbe Tier handelt, das bereits im Januar 2017 mittels Genetik dort nachgewiesen wurde, kann nicht belegt werden. Die Bemühungen, Probenmaterial für genetische Analysen aufzufinden, wurden verstärkt, um mehr Informationen zu Geschlecht und Herkunft des Tieres zu erhalten.

Das im Januar auf dem Truppenübungsplatz gesicherte genetische Material konnte eindeutig einem Wolf aus der zentraleuropäischen Tieflandpopulation zugeordnet werden. Die Qualität der Probe war jedoch für eine Bestimmung des Geschlechts und des Rudels, von dem die Zuwanderung ausging, nicht ausreichend.

LfU Bayern

Bayern - Männlicher Wolf im Nationalpark Bayerischer Wald stammt vermutlich aus der Alpenpopulation

Seit November 2016 ist die Anwesenheit eines Wolfpaares im Nationalpark belegt. Die genetische Untersuchung einer im Dezember 2016 aufgefunden Losung ermittelte ein weibliches Tier aus der zentraleuropäischen Tieflandpopulation. Zwei Urinproben, die im Januar an nebeneinander führenden Spuren genommen wurden, belegen anhand der jetzt vorliegenden genetischen Bestimmung ein Tier aus der zentraleuropäischen Tieflandpopulation und ein Tier aus der südwestlichen Alpenpopulation. Damit ist wahrscheinlich, dass der männliche Wolf im Nationalpark aus der Alpenpopulation stammt.

LfU Bayern